BACH - TELEMANN - FINGER in intimer Besetzung

 

Am Beginn stand die Frage: Lässt sich Bachs berühmtes 2. Brandenburgische Konzert ohne Ripieno-Orchester realisieren? Eine Partituranalyse lässt vermuten, dass Bach sein Meisterwerk ursprünglich so konzipiert hatte:

"Unabhängig davon ist auffällig, dass alle Soloinstrumente – außer der Trompete, deren Naturtöne dies verbieten – immer am Tutti beteiligt sind. Dies legt die Vermutung nahe, dass das Streichorchester erst später hinzugefügt wurde. Es würde auch erklären, warum im Schlusssatz, einem Fugato, weder zweite Violine noch Viola das Thema aufgreifen. Man geht also heute davon aus, dass die Komposition ursprünglich als ein fünfstimmiges Konzert für vier Soloinstrumente und Continuo entstanden ist; ganz ähnlich wie im Konzert C-Dur für zwei Cembali hätte Bach dann die Orchesterstimmen erst später (aber sicher schon vor der Abschrift der Widmungspartitur) hinzugefügt." Klaus Hofmann 1996

Notenbeispiel Bach

Wir sagen JA!

Obwohl das helle, hohe Solistenquartett mit Violine, Flöte, Oboe und der vermeintlich "lauten" Trompete bei Verwendung eines modernen Instrumentariums buchstäblich nach der Fülle eines Orchesters "schreit", mischt sich das Quartett auf eine feine, geradezu intime Weise, wenn neben der heutzutage selbstverständlichen Verwendung von historischen Instrumenten auch der in Köthen - wo Bach das Werk wohl komponierte - übliche französische Kammerton von 392Hz verwendet wird.
Die Einspielung des 2. Brandenburgischen Konzertes durch unser Ensemble soll in zeitgemäßer Form zeigen, wie anlassbezogen und pragmatisch komponiert und adaptiert wurde.

Ein weiteres Beispiel ist – jetzt in umgekehrter Weise - das Konzert von Georg Phillip Telemann für Trompete, 2 Oboen und basso continuo, das uns in einer Abschrift bzw. Bearbeitung von Johann Gottfried Grundig (1773) erhalten ist. Vermutlich verfasste Telemann das Konzert selbst für eine größere Besetzung, die Grundig vielleicht nicht zur Verfügung stand. Wiederum ein Werk in pragmatischem Adaptierung, das unserem Motto "small ist beautiful" gerecht wird.


 

Unsere Sponsoren-Kampagne auf läuft seit 1. März! wemakeit

 

Werden auch SIE Teil dieses engagierten Projekts. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!

Finanzierungsziel am 15. April 2017 erreicht! Wir danken unseren Unterstützern!

Aufnahmetermin: September 2017

Voraussichtliche Veröffentlichung im Label musikmuseum im Februar 2018

 


 

TelemannNeben einem weiteren Werk von Telemann, einem Quartett für Flöte, Oboe, Violine und B.C., wird das Programm mit Musik von Gottfried Finger abgerundet.

Seine Sonaten für Trompete und Oboe fügen sich wunderbar in unser Konzept transparenter, kammermusikalischer Musik.
Dass Finger Konzertmeister der Innsbrucker Hofkapelle war, macht diesen Komponisten für uns als Tiroler Ensemble besonders interessant.

 


Unser Videoclip zum Projekt. Auf Schloss Ambras Innsbruck gedreht!

 

Unser Ensemble

Claudia Norz - Violine

Julia Fritz - Flöte

Georg Fritz - Oboe, Flöte

Stefan Ennemoser - Barocktrompete

Gerlinde Singer - Cello

Max Volbers - Cembalo

 

Meine Adresse

Mag. Stefan Ennemoser
Musiker
Ing.-Etzel-Straße 69c
A-6020 Innsbruck
Österreich

email

Wo ich bin

Mag. Stefan Ennemoser - Musiker